Brothaus-Ticker

Liebe Gemeinde,

wir haben kurzfristig diese Seite eingerichtet, um Euch auf dem Laufenden zu halten.

Hier geben wir in unregelmäßigen Abständen Infos zum Stand unserer Planungen bzgl.
eines möglichen Livestreams der Gottesdienste etc. bekannt. Deshalb bitten wir Euch,
immer wieder mal auf diese Seite zu schauen.

Tony und das Brothaus-Team


27. März 2020

Liebe Geschwister,

obwohl die Gemeinde nach biblischer Definition die ‘Herausgerufene Versammlung‘ derer ist, die Gott aus der Welt herausgerufen hat, um als Versammlung der Heiligen zusammenzukommen, ist auch unsere gewohnte Versammlung und Zusammenkunft aus den bekannten Gründen immer noch nicht möglich.

Wir sind jedoch nicht nur dann Gemeinde, wenn wir uns versammeln und uns z.B. zum gemeinsamen Gottesdienst an einem bestimmten Ort treffen. Die Glieder des Leibes Christi sind, und repräsentieren immer auch dort die Gemeinde und ihren Herrn, wo sie sich gerade befinden, wo sie ihren Alltag verbringen: sei es zuhause, in der Familie, am Arbeitsplatz oder sonst wo.

Wenn nun im Hebräerbrief ermahnt wird, „unser Zusammenkommen nicht zu versäumen, wie es bei einigen Sitte ist“, so bedeutet das nicht, dass wir uns der staatlichen Weisung entziehen sollen (wie es manche ganz „Bibeltreue“ im Netz fordern). Vielmehr sollen wir auch in Zeiten wie diesen nicht aufhören, Anteil aneinander zu nehmen, uns gegenseitig stärken und einander ermutigen – auch wenn wir uns für eine gewisse Zeit nicht versammeln können.

Dazu lesen wir in Heb. 10, 23-25:

Lasst uns aber das Bekenntnis der Hoffnung unwandelbar festhalten – denn treu ist er, der die Verheißung gegeben hat – und lasst uns aufeinander achthaben, um uns zur Liebe und zu guten Werken anzureizen, indem wir unser Zusammenkommen nicht versäumen, wie es bei einigen Sitte ist, sondern einander ermuntern, und das umso mehr, je mehr ihr den Tag herannahen seht!

Heute ist Kirche da, wo Du bist –

… und auch wenn wir räumlich voneinander getrennt sind, bietet der gegenwärtige Shutdown, das Herunterfahren des gewohnten „Programms“ mit all seinen unerfreulichen Nebenwirkungen, auch Chancen.

Als die Jünger damals, die ja allesamt erfahrene Fischer waren, bei Sturm den See überquerten, vergaßen sie zunächst, wer da bei ihnen war und hinten auf dem Kissen schlief. Beim Anblick der Wellen, die in ihr Boot schlugen, merkten sie schnell, dass sie nicht mehr Herr der Lage waren und trotz aller Routine und Erfahrung die Kontrolle verloren. Erst als Panik sie ergriff, erinnerte sich einer von ihnen, dass auch Jesus an Bord war, der sie doch selbst angewiesen hatte, ans jenseitige Ufer zu fahren (Mt. 8,23-27).

Wir alle wissen, wie diese Geschichte, die für uns aufgeschrieben wurde, ausging. Herr über Wind und Wellen ist jedenfalls auch heute noch unser Jesus. Es mag sein, dass er den Sturm noch gewähren lässt, aber der Hüter Israels schläft noch schlummert nicht. Sobald er sein Machtwort spricht, müssen auch Wind und Wellen sich wieder beruhigen.

Bis dahin, Geschwister, werden wir nicht vergessen, wer auch bei unserer Überfahrt mit in unserem Boot ist. Jetzt ist die Zeit, uns neu auf den auszurichten, der auch Herr über jeden Sturm heute ist. Und selbst wenn unser Boot in Mitleidenschaft gezogen würde, bliebe ER doch der treue Gott, der die Seinen nicht zuschanden werden lässt.

Wer ist denn dieser, dass auch der Wind und der See ihm gehorchen?

So fragten die Jünger, nachdem der Sturm sich durch das Wort Jesu wieder gelegt hatte. Jetzt waren sie heilfroh, dass es letztlich nicht auf ihre Fähigkeiten als Bootsleute ankam, sondern dass sie den bei sich hatten, der selbst im wildesten Sturm noch ruhig schlafen kann.

Solange der Sturm tobt, mögen auch Ängste und Befürchtungen nach uns greifen. Doch das Wichtigste ist, dass wir von IHM ergriffen sind. Und wer in seiner Hand ist, kann auch getrost durch diese Zeit gehen, in der vieles erschüttert wird.

Das zu sehen und in allem neu zu erkennen, wer Jesus ist, ist ein großer Segen. Für mich ist deshalb diese Zeit und die uns damit verordnete Sabbatruhe eine ganz neue und unerwartete Möglichkeit, uns neu auf das auszurichten, was wirklich zählt und bleibt.

Wer dieser ist, dem auch Wind und Wellen gehorchen, wissen wir. Und IHM vertrauen wir auch.

Seid alle sehr herzlich gegrüßt und gesegnet –
und bleibt fröhlich in IHM.
 
Euer Bruder in Jesus, unserm Herrn,
Tony
 
 
UpdatesAn dieser Stelle möchte ich Euch gerne noch über einige technische Entwicklungen informieren:
 
  • Inzwischen haben wir einen Wechsel unseres Providers in der Grubholzer Straße vorgenommen. Allerdings muss die Leitung laut Telekom erst noch einmal von einem Mitarbeiter vor Ort geprüft werden. Bis dann die Umschaltung von Vodafon zur Telekom stattfindet, könnten aber leider erneut drei bis vier Wochen vergehen. Das Streaming selbst dürfte mit der neuen Verbindung jedoch kein Problem mehr sein. Möglicherweise finden bis dahin aber auch schon wieder unsere Gottesdienste vor Ort statt.
  •  

  • Nach Prüfung meines Equipments im Büro und der Möglichkeit zur Übertragung eines Livestreams von zuhause aus, könnte das Streaming schwierig werden. Da mein Computer schon etwas älter ist und Prozessor und Grafikkarte für einen solchen Vorgang wohl nicht ausreichen, kann ich aber als Alternative auch einfach Video-Botschaften aufnehmen, die Ihr dann jederzeit „streamen“ könnt.
    Zu diesem Zweck haben wir einen Youtube-Kanal angelegt, der aber erst kommende Woche für alle online sein wird. Die Videos werden dann auf unserer Website eingebunden sein. Sobald es etwas zu sehen gibt, werde ich Euch wieder per Mail benachrichtigen.
  •  

  • Auf unserer Website wird es auf Anregung von Rhoda noch eine weitere Seite geben: Diese [ FAQ-Seite ] soll Euch und allen anderen Interessierten die Möglichkeit bieten, Fragen zur aktuellen Situation und oder auch allgemeine Fragen zu geistlichen Themen zu stellen. Aus einem Team von mehreren Mitarbeitern wird dann jeweils jemand seine Antwort dazu formulieren. Ab kommenden Dienstag wird die Seite dann online sein.
  •  

  • Für die Gottesdienstzeit am Sonntag werden wir nochmal einige weitere Livestream-Gottesdienste zur Auswahl auf unsere Website stellen. Ob die Gemeinden, die dies anbieten, auch demnächst noch streamen können, wird sich zeigen.
  •  

  • Erinnern möchte ich Euch noch einmal an die Serie Die Zukunft ist bekannt, einer sehr ermutigenden, profunden Auslegung des Buches der Offenbarung von Daniel Siemens in sechs Teilen.

Links:
→ 20.03.2020 – PDF: Brothaus Info 2
→ 13.03.2020 – PDF: Brothaus Info 1