Die Umdeutung des Evangeliums

Der Betrug der falschen Lehre und der Fluch des Gesetzes

Gal. 3,13
Christus hat uns losgekauft von dem Fluch des Gesetzes, indem er ein Fluch für uns geworden ist ‐ denn es steht geschrieben: “Verflucht ist jeder, der am Holz hängt!”


Immer wieder wird diese Schriftstelle zitiert, um damit zu beweisen, dass heute niemand mehr krank oder arm sein muss, da Jesus uns ja vom Fluch der Krankheit und Armut befreit habe und wir nun im vollen Segen der Erlösung stehen können d.h. im Wohlstand, allezeit in göttlicher Gesundheit und im Überfluss geistlichen, seelischen, körperlichen und materiellen Wohlergehens.

Wer dagegen noch krank ist oder an irgendwelchen Gebrechen leidet, wer arm ist und finanziell (oder ganz allgemein) nicht im Wohlstand lebt und wer als Christ nicht im vollen Genuss des Segens steht, den Gott doch schon längst „bereitgestellt“ hat, der hat wohl etwas Wesentliches verpasst oder falsch gemacht.

Da Gott den Fluch des Gesetzes, der sich ‒ so wird behauptet ‒ in Armut und Krankheit, in Mangel und Defiziten aller Art äußert, beseitigt hat, sollte sich dies nun auch deutlich im Leben der Gläubigen zeigen, denn dies sei ja der Wille Gottes.

Die Umdeutung des EvangeliumsGanzen Artikel lesen (PDF)